Visionen für Sachsen - Zukunftswerkstatt mit Frank Richter

Veröffentlicht am 29.04.2019 in Landespolitik

Fotostrecke»

Der Weinböhlaer Zentralgasthof hatte sich gut gefüllt, als Frank Richter am Samstag die Teilnehmer der Zukunftswerkstatt „Sachsen 2050: Wie ich es mir vorstelle…“ begrüßte. Für einen ganzen Tag fanden sich interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammen, um gemeinsam über die Zukunft unseres Freistaats nachzudenken und zu debattieren.

Wertvolle und spannende Impulse lieferten im ersten Teil die Kurzreferate der Rednerinnen und Redner aus verschiedensten Gesellschaftsbereichen, die sehr unterschiedliche thematische Schwerpunkte setzten, wie den Klimawandel, die Miet- und Wohnsituation, die Chancen und Risiken der Digitalisierung, den Wandel der Medienlandschaft oder die Rolle der Sorbinnen und Sorben in unserem Land. Vielfältig war nicht nur die Themensetzung, sondern auch das Aufgebot der Referentinnen und Referenten. VertreterInnen verschiedenster Herkunft, Altersgruppen und beruflicher Werdegänge wechselten sich ab. Das Podium nahmen u. a. Kunstschaffende, eine Journalistin, ein Bauunternehmer, eine Politikwissenschaftlerin, der Geschäftsführer eines Mietervereins, aber auch SchülerInnen ein.

Für eine künstlerische Auflockerung sorgte „Der Hexer von Meißen“ Peter Falk, der die Anwesenden in die hohe Kunst der Geldschöpfung einführte. Anschließend wurden die Zukunftsfragen unseres Freistaats in offener Runde diskutiert. Trotz aller Probleme und Herausforderungen dominierten hierbei positive Visionen. Jedoch wurde auch nicht versäumt, die bestehenden Missstände und Risiken kritisch zu würdigen. So wurden u. a. die Arbeitsverhältnisse in der Pflege, der Rechtspopulismus, die Auswirkungen des demografischen Wandels und die Veränderung der Arbeitswelt durch die Digitalisierung und Automatisierung als bedeutende Herausforderungen ausgemacht, die politisch zu gestalten sind.

Konsens herrschte darin, dass Sachsen auch im Jahr 2050 noch ein lebenswertes Land sein wird, wenn der Wille zur konstruktiven politischen Gestaltung sich gegen die Tendenz zur Resignation und Polemik durchsetzen wird.

 
 

Susann Rüthrich

Susann Rüthrich

 

Martin Dulig

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende!

Spendenkonto des SPD Ortsvereins Meißen und Umgebung:

   Empfänger: SPD-Ortsverein Meißen und Umgebung
   Institut: Kreissparkasse Meißen
   IBAN: DE81 8505 5000 3010 0461 70
   BIC: SOLADES1MEI

Gemäß Parteiengesetz bitten wir um Angabe Ihres Namens, Vornamens und Ihrer Anschrift. Vielen Dank!